Allgemeines zum Motorflug

mb m099Im Jahr 1903 gelang es den Brüdern Wright erstmals, ein Motorflugzeug erfolgreich in die Luft zu bringen. Mit einem kurzen Lufthüpfer wurde eine Ära eingeläutet, welche die Menschen fasziniert. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Modellfliegerei seit jeher Zuschauer wie Aktive fesselt. Für den Modellflugsektor kamen bis zur Entwicklung erster brauchbarer Funkfernsteuerungen nur Freiflug- und Fesselmodelle zum Einsatz. Das RC-Modell hat aber mittlerweile die anderen Sparten verdrängt.

mb m100Gesteuert wird ein um alle Achsen steuerbares Modell mit drei Funktionen: - Das Querruder im Tragflügel bestimmt die Lage des Modells um die Längsachse und somit maßgeblich die Flugrichtung - Das Höhenruder im Heck bewegt das Modell um die Querachse und bestimmt Steigen oder Sinken - Das Seitenruder im Heck bewirkt eine Kraft um die Hochachse und unterstützt den Kurvenflug. Es wird für einige Kunstflugfiguren wie z.B. den Turn benötigt, kann aber auch stillgelegt sein. mb m102Als vierte Steuerfunktion ist die Motorregelung erforderlich. Bei Elektroantrieben wird hierzu ein elektronischer Regler eingesetzt. Da das Flugverhalten eines Motormodells maßgeblich durch die aerodynamischen Eigenschaften des Flügels bestimmt wird, können noch weitere Funktionen für Klappensysteme im Flügel hinzukommen. Diese werden für bestimmte Flugzustände wie Start und Landung oder den Speedflug benötigt.
mb m101Der MFV-Bochum verfügt sowohl über eine Halle als auch über ein Aussengelände. In beiden Fällen können nur Modellflugzeuge mit Elektroantrieb eingesetzt werden. Was vor wenigen Jahren noch als Nachteil gewertet werden musste ist mittlerweile durch die rasante technische Entwicklung relativiert. Einige Insider sehen mittlerweile bei bestimmten Flugzeugklassen einen Vorteil gegenüber anderen Antriebssystemen. Für den Halleneinsatz besteht ein Gewichtslimit von 500 Gramm, so dass hier hauptsächlich spezielle Indoor-Modelle zum Einsatz gelangen. Diese bestehen größtenteils aus Depron und sind aufgrund ihres geringen Gewichtes kaum zerstörbar. Auf dem Außengelände sind elektrisch betriebene Modelle mit einem Abfluggewicht bis 5 kg zulässig. Hier kann vom einfachen Zweckmodell über Scale- bis hin zum Kunstflieger alles zum Einsatz gelangen, was den Gewichts- und Lärmbedingungen entspricht.

Einsteigerberatung für Flächenflieger

Für den Einstieg in die Modellfliegerei ist längst nicht jedes Modell geeignet. Einige der von den Herstellern als sogenannte Anfängermodelle angepriesenen Flugzeuge stellen selbst für erfahrene Piloten eine Herausforderung dar, da sie sich als klein, agil und schnell entpuppen. Genau die Eigenschaften, auf die ein Anfänger unbedingt verzichten muss. Nicht verzichtet werden sollte auf einen einfachen Aufbau, Reparaturfreundlichkeit und hohe Eigenstabilität. Die noble Optik kann beim dritten oder vierten Modell die Entscheidung beeinflussen, das erste Modell muss nur praktisch sein!

Weiterlesen: Einsteigerberatung für Flächenflieger